Die Montage von Spültischarmaturen und Badarmaturen

Die Montage von Spültischarmaturen und Waschtischarmaturen


Ist die Spül- oder Waschtischarmatur verkalkt, lässt sie sich nicht mehr hin- und herschwenken, hat sie unschöne Wasserflecken oder ist es einfach Zeit für eine Modernisierung oder einen neuen Look?

Vor dem Kauf einer neuen Armatur für die Küche oder das Badezimmer sollten Sie unbedingt klären, ob Sie eine Nieder- oder Hochdruckarmatur anschließen müssen. Unser Ratgeber zum Thema „Welche Armatur benötige ich?“ hilft Ihnen dabei.

Ist diese Frage geklärt und eine neue Waschtischarmatur oder Spültischarmatur beschafft, können Sie sich an die Montage machen. Wir empfehlen Heimwerkern, auch dem Fachmann, immer erst die Montageanleitung zu lesen. Wenn man sich hieran hält, kann nicht mehr viel schiefgehen.


So demontieren Sie Spültischarmaturen und Waschtischarmaturen

Vor dem Studieren der Anleitung für den Einbau Ihrer neuen Armatur, muss natürlich erst die alte entfernt werden.

Das wird zum Entfernen der alten Armatur benötigt:

  • die eigene Finger- und Handkraft
  • Armaturenzange, Maulschlüssel, Schlitz- und Kreuzschraubendreher, um hartnäckige Schrauben zu lösen
  • Eimer und Lappen

1. Um genug Platz für das Austauschen der Armatur zu haben, schrauben Sie zunächst den Siphon ab und hängen Sie die Schranktür von Waschbeckenunterschrank bzw. Küchenschrank aus. Bevor Sie das tun, vergessen Sie bitte nicht, einen Eimer unterzustellen, um Restwasser aus dem Siphon aufzufangen.


2. Stellen Sie die Wasserzufuhr an den Eckventilen (bei Hochdruckarmaturen zwei Ventile, bei Niederdruck nur eins) ab und drehen Sie den Haupthahn zu.

Bei Niederdruckarmaturen bitte noch den Boiler abschalten und vom Strom nehmen.


3. Öffnen Sie den Wasserhahn, um Restwasser in die Spüle bzw. das Waschbecken fließen zu lassen.


4. Platzieren Sie den Eimer unter den Eckventilen bevor Sie die Anschlussschläuche abmontieren. Mit dem Eimer lässt sich das Restwasser aus den Schläuchen auffangen. Die Verschraubungen der Anschlussschläuche lösen Sie mit Hilfe eines Schraubenschlüssels oder einer Wasserpumpenzange.

Sind die Eckventile verkalkt? Dann sollten Sie diese ebenfalls in diesem Zug von einer Fachfirma austauschen lassen.


5. Lösen Sie die Befestigungsschraube, mit der die Armatur unten gehalten wird und ziehen Sie die alte Armatur mit den Schläuchen vorsichtig durch das Loch nach oben. Die Stellen um das Hahnloch sollten Sie sorgfältig reinigen, bevor Sie die neue Armatur anschließen.


So montieren Sie Armaturen für die Spüle oder das Waschbecken


Das wird zur Montage von Bad- und Küchenarmatur benötigt:

  • Armatur
  • Flexschläuche mit Dichtungen (im Lieferumfang enthalten), eventuell passende Verlängerungen
  • Befestigungsmaterial wie z. B. Gewindestange, Dichtung, Metallplatte und Mutter zum Fixieren der Armatur (im Lieferumfang enthalten)
  • Armaturenzange oder Maulschlüssel

Hinweis: Um Beschädigungen an der Verchromung an Armaturen, Rosetten etc. zu vermeiden, verwenden Sie nur bei Bedarf geeignetes Werkzeug wie eine Armaturenzange und auf keinen Fall normale scharfkantige Zangen, die Kratzer am Material verursachen.


Schritt für Schritt die Armatur einbauen

Je nachdem, ob Sie eine Hochdruck- oder Niederdruckarmatur einbauen, weichen die Arbeitsschritte teilweise voneinander ab. Die Besonderheiten beim Einbau von Niederdruckarmaturen lesen Sie in kursiv.


1. Drehen Sie die Anschlussschläuche in die Armaturenunterseite ein, sofern diese nicht vormontiert sind. Bei Armaturen mit flexiblen Anschlussschläuchen, schrauben Sie diese nur handfest ein und verwenden Sie keine Zange oder Schraubenschlüssel. Achten Sie auch darauf, dass die flexiblen Anschlussschläuche nicht verdreht oder unter Spannung gesetzt sind, sowie den Anschluss für warmes bzw. kaltes Wasser. Montieren Sie danach die Gewindestangen.


Armaturen mit Brause verfügen über einen dritten Schlauch, der meist mittig festgedreht wird.



2. Fädeln Sie alle Schläuche durch das Hahnloch ein, sodass die Armatur oben geradesteht.


3. Die Stabilisierungsplatte (falls bei Ihrem Modell vorhanden), die Dichtung, den Metallring und die Mutter befestigen. Bevor Sie die Mutter per Hand oder mit Werkzeug festziehen, prüfen Sie von oben, ob die Armatur richtig und stabil sitzt. Hier empfehlen sich helfende Hände, die die Armatur ausrichten und festhalten bis sie festgeschraubt ist.


4. Falls der Wasserhahn eine Brause hat, schrauben Sie diese in den Brauseschlauch (Dichtung nicht vergessen) und schieben diesen von oben in den Auslauf bis die Geschirrbrause einrastet. Der Brauseschlauch wird nun unterhalb der Armatur mit dem Verbindungsschlauch der Armatur verbunden. Das beiliegende Gewicht wird kurz vor der tiefsten Stelle des Schlauchs befestigt. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Brausekopf oben bequem ausfahren können und sich der Schlauch unten frei bewegen kann. Bitte darauf achten, dass der Schlauch nirgendwo scheuert, sonst ist die Undichtigkeit vorprogrammiert.

Bei Niederdruckarmaturen mit Geschirrbrause ist ein T-Stück dabei, an dem der Brauseschlauchanschluss montiert wird.


5. Die Enden der Flexschläuche (mit Dichtung) nun an den Eckventilen befestigen, dabei auf Warm- und Kaltwasser achten.

Bei Niederdruckarmaturen sind die Anschlüsse rot bzw. blau markiert. Bitte beachten Sie unbedingt immer die in der Montageanleitung enthaltene Tabelle für den Einsatz von Durchflussbegrenzern und setzen diesen ein, um einen zu hohen Wasserdruck ggf. zu reduzieren.

 

Sowohl für Hochdruck- als auch Niederdruckarmaturen gilt: Die Anschlüsse auf Dichtigkeit prüfen!


6. Den Siphon wieder befestigen. Eckventile und Hauptwasseranschluss aufdrehen. Bitte achten Sie darauf, die Eckventile nicht weiter aufzudrehen als sie es zuvor waren.

Bevor Sie die neue Armatur in Betrieb nehmen, ist es notwendig, die Zuleitungsrohre gründlich durchzuspülen. Nur so können keine Späne, Löt-, Hahnreste oder andere Verunreinigungen aus den Leitungen zurückbleiben. Schrauben Sie dazu die Mischdüse, den Strahlregler oder die Handbrause ab. Die Armatur nun in Stellung „KALT“ und „WARM“ ca. 2 Minuten lang durchspülen. Bei nicht durchgespülten Rohrleitungen oder durch die Wasseranlage allgemein, können Fremdkörper in die Armatur geraten und Dichtungen/Kartuschen/Ventile beschädigen oder deren Funktion beeinträchtigen. Grundsätzlich empfiehlt sich die Installation eines Filters am Hauptwasseranschluss.

Anschließend die Mischdüse, den Strahlregler oder die Handbrause wieder anschrauben. Jetzt können Sie, bei laufendem Wasser, nochmals alle Verbindungen auf ihre Dichtheit überprüfen.


Bitte bei Niederdruckarmaturen beachten: Bevor Sie den Boiler wieder ans Stromnetz anschließen, müssen Sie diesen zuerst füllen bis blasenfreies Wasser aus der Armatur läuft (entlüften).


Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit unserer Anleitung zur Montage von Waschtischarmaturen und Spültischarmaturen weiterhelfen. Falls Sie sich unsicher sind, raten wir Ihnen aber dringend dazu, Jemanden zu beauftragen, der Ihnen die Armatur fachgerecht anbringt, bevor Sie selbst „experimentieren“.


Copyright by Badwelten24. Dieser Text ist geschütztes Eigentum von Badwelten24; jede, auch nur auszugsweise, Wiedergabe ist ohne ausdrückliche Genehmigung durch Badwelten24 nicht erlaubt.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten